_SUNDAY MOOD: Von Cafés, dem Augenblick und 2.000 Lesern auf dem Blog

Hallo ihr Lieben!

Heute wird es nochmal Zeit für einen Sonntagspost. In den letzten Monaten ist so viel passiert, ich habe sehr viel erlebt, bin viel rumgekommen und es hat sich einiges geändert. Immer wieder steht ein neues Abenteuer vor der Tür – egal ob es groß in Form einer Reise oder klein in Form eines Herbstspaziergangs ist. Jeder Tag und jeder Moment kann zu einem kleinen Abenteuer werden und einen fordern und glücklich machen. Nicht nur die Momente, wenn man weit weg ist und ein fernes Land erkundet. Dort geht es irgendwie automatischer und einfacher, dass man im Moment lebt und ihn genießt. Doch auch daheim oder in der näheren Umgebung, kann man jeden Tag etwas Neues entdecken und sich an den kleinen Dingen im Leben erfreuen. In den letzten Monaten gab es solche Momente en masse und auch in den kommenden Monaten und hoffentlich noch viel länger, wird man diese Einstellung beibehalten können und auch hier jeden Tag als kleines Abenteuer auffassen.

Größenänderung IMG_20191003_161621 Kopie.jpg

Im Moment leben, den Tag genießen, egal ob man gerade Freizeit, Arbeit oder Uni hat. Dankbar sein und sich an der Zeit, die gerade ist, erfreuen. Das macht für mich auch etwas den Zauber von Cafés aus. Wer mich kennt oder auch nur regelmäßig auf Instagram bei mir vorbeischaut, der weiß, dass ich gerne in Cafés gehe. Dort kann man bei einer Tasse Kaffee seine Gedanken schweifen lassen, die verrücktesten Ideen gemeinsam ausspinnen oder auch einfach nur ein Buch lesen oder etwas aufschreiben. Weiterlesen

_MONSTER UPDATE: Von Zeit und ihrer Wahrnehmung

Hallo ihr Lieben!

„Die Zeit rennt“, „wo ist denn die Zeit geblieben“ und „ich weiß gar nicht, wo die Zeit hin ist“. All das sind Sprüche, die wohl jeder von uns kennt und wahrscheinlich auch jeder von uns schon einmal gesagt hat. Der Begriff der Zeit ist ein allseits bekanntes Thema, egal wo man sich auf der Welt gerade befindet. Ein Tag hat 24 Stunden, eine Stunde dauert 60 Minuten. Eine Woche besteht aus sieben Tagen, davon sind zwei meistens Wochenende. Und da fängt es schon an, dass sich zeigt, wie vergänglich die Zeit doch ist. So fliegt man in ein anderes Land und schon „gewinnt“ oder „verliert“ man Stunden durch die Zeitverschiebung. In vielen Ländern bilden der Samstag und Sonntag das Wochenende, in einigen anderen ist es der Freitag und Samstag und Sonntag beginnt schon wieder die neue Woche. Das ist demnach wie unser Montag. Gerade beim Reisen kann man gut merken, wie relativ der Begriff der Zeit doch ist. Hängt man sich daheim oft daran auf und macht sich selbst Stress, merkt man in anderen Ländern, dass Zeit dann eben doch nur eine hilfreiche Anzeige ist, die zur Orientierung gilt und einem zum Beispiel bei Terminen oder der Tageseinteilung hilfreich sein kann. Kommt man von einer Zeitzone in eine andere, merkt man wie subjektiv Zeit ist, denn der Körper reagiert ganz unabhängig davon.

Größenänderung DSC08936-2.jpg

Zeit ist und bleibt etwas subjektives, das sollte man nie vergessen. Gerade in den letzten drei Wochen habe ich nochmal erleben dürfen, wie beeinflussbar das Wahrnehmen der Zeit ist. Denn ob man viel oder wenig Zeit hat, hängt zu einem großen Teil von einem selbst ab. Weiterlesen

_MONSTER NEWS: Gedanken über Gedanken auf dem Blog

Hallo ihr Lieben!

Größenänderung DSC08107-2 Kopie.jpg

„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“                       – Cicely Saunders

In meinem letzten Artikel habe ich ein Thema angeschnitten, das es in der Form vorher noch nicht auf dem Blog gab. Und doch hat das Thema viel mit Bewusstsein und dem Hinschauen im Leben zu tun. Dazu gab es auf meinem Blog nämlich schon den ein oder anderen Artikel und deswegen passt es dann doch alles mehr als gut zusammen. Inspiriert dadurch, versuche ich nun wieder den Blog etwas persönlicher zu machen und mehr Gedanken niederzuschreiben. Das kann ähnlich wie früher die „Motivation meets Mondays“-Kategorie werden, ein Monatsrückblick oder auch etwas ganz anderes. So ganz sicher bin ich mir da selbst noch nicht. Weiterlesen